APT Basilicata

APT Basilicata

Basilicata turistica

Die jonische Ebene

Sie nimmt die jonische Küste (ca. 40 km) mit den, vom Menschen veränderten, Überschwemmungsgebieten ein: heutzutage ein Gebiet mit Getreide, Obst- Gemüse- und Blumengärten scheint es weit entfernt von der Malariaregion zu sein, die noch die Reisenden des 18. Jahrhunderts sahen, die bis hierhin vorgedrungenen waren. Ihr Zentrum ist das Metapontino, ein zuerst mythisch-griechisches und nachfolgend vom römischen Latifundium besetztes Land, das auch seinen Untergang begünstigte. Gleich hinter der Küste, fast an der Grenze zu Kalabrien, befindet der Bosco di Policoro, Rest eines ehemals größeren Waldes. Im jonischen Zwischenland ragt die sehr interessante und bekannte Murgia von Matera mit ihren neolithischen Siedlungen von Murgecchia, Murgia Timone etc. heraus. Die Landschaft setzt sich aus mondweißem, stark verkarstetem Kalkgestein sowie aus natürlichen Grotten zusammen, die von Schluchten und Klüften gegraben wurden. Es ist eine trockene und nackte Landschaft, deren großer Reiz im direkten und stillen Kontakt mit der Konkretheit des Steins liegt. In der Murgia, die wie ein Relief getäfelt ist, ragt die Kluft heraus, eine tiefe, in den Fels gegrabene Talspalte. Über die Grotten und Sassi werden wir an anderer Stelle sprechen. In der Nähe von Matera ist der See S. Giuliano das Resultat einer Barriere auf dem Bradano und bildet in einem einzigartigen Schauspiel eine Einheit mit der Kluft. Es ist ein über 1000 Hektar großer, und von Grün umgebener künstlicher Kessel. Fast unglaublich inmitten der dürren Kluft! Seit 1976 ist er eine Oase für den Schutz der Fauna (Reiher, Graureiher, Blässhühner, Stockenten, Krickelten, Pfeifenten usw.): zwischen dem Grün gibt es Sumpfschnepfen, Brachvögel und andere bekanntere Arten wie Füchse und Wiesel.


Suchen & Finden